Warum und wie überhaupt? Die große Übersichtsseite zur Hundeerziehung

Kleine Ideen sorgen für mehr Spaß

Wer möchte nicht gerne einen wohlerzogenen, gut hörenden Hund und das möglichst sofort und ohne viel Aufwand? In der Realität ist Hundeerziehung allerdings eine lebenslange Aufgabe, die sich zudem je nach Lebensalter, Rasse und Umfeld des Hundes unterscheidet.

Nicht jeder hat die Möglichkeit seinen Hund vom Welpenalter an zu trainieren. Und nicht jeder Hund erlebt in der so wichtigen Sozialisationsphase all das, was notwendig ist, um ein ausgeglichener Hund zu werden. Genauso wenig hat jeder Hundebesitzer die Möglichkeit regelmäßig eine Hundeschule zu besuchen. Deswegen findest du hier eine Übersicht über all unsere Beiträge und Ratgeber rund um das Thema Hundeerziehung.

Warum eigentlich Hundeerziehung?

Einen gut erzogenen Hund zu haben, erleichtert das Zusammenleben enorm. Sei es das Alleinebleiben, das lockere Laufen an der Leine, das sichere Zurückkommen oder das Liegenlassen von Fressbarem, all das sind nur ein paar Verhaltensweisen, die dein Hund lernen sollte. Dazu kommen noch die vielen Signale wie Sitz, Platz, Fuß oder Bleib. Je besser dein Hund weiß, wie er sich verhalten soll, umso weniger Probleme gibt es.

Einen Hund, der ständig bellt, weil er Aufmerksamkeit haben möchte, kannst du nicht mit in ein Restaurant nehmen. Einen Hund, der jagt, kannst du nicht frei laufen lassen. Und wenn dein Hund fremde Menschen anspringt, finden diese das garantiert auch nicht lustig. Also musst du deinem Vierbeiner beibringen, welche Verhaltensweisen erwünscht sind und welche nicht.

Zum Glück ist Hundeerziehung kein Buch mit sieben Siegeln. Wichtig ist es zu verstehen, dass du eine andere Sprache sprichst als dein Hund. Deshalb ist es deine Aufgabe, eine gemeinsame Kommunikation mit ihm zu finden, damit ihr euch verständigen könnt.
Hundeerziehung bedeutet also nichts anderes als deinem Vierbeiner zu helfen, sich in der menschlichen Welt zurechtzufinden, um Konflikte mit Menschen oder Tieren zu vermeiden.

Labrador Retriever sind auch mit Katzen sehr verträgliche Hunde - auch wenn diese beiden sich erst aneinander gewöhnen müssen.
Kommunikationsprobleme gibt es nicht nur zwischen Katze und Hund, sondern oft auch zwischen Mensch und Hund!

Probleme gar nicht erst entstehen lassen

Was ist überhaupt ein Problem bei Hunden? Wenn du abseits auf dem Land lebst, stört es vielleicht niemanden, wenn dein Hund im Garten bellt. Wohnst du dagegen in einer eng bebauten Siedlung, sieht das Ganze schon anders aus.

Ob das Verhalten deines Hundes ein Problem ist, hängt also vom Kontext ab und davon, ob es dich oder dein Umfeld belastet. Was heute noch kein Problem war, kann durch veränderte Lebensumstände zu einem werden. Spätestens dann wirst du dich wahrscheinlich auf die Suche nach Trainingsmöglichkeiten und Lösungen machen.

Am besten ist es natürlich, Verhaltensprobleme gar nicht erst entstehen zu lassen. Das erreichst du, indem du vom ersten Tag des Zusammenlebens mit deinem Hund übst, wie er sich richtig verhalten soll.

Manches Verhalten entsteht aber auch durch äußere Einflüsse. Eine Beißerei kann zum Beispiel dazu führen, dass dein Hund Angst vor Artgenossen entwickelt.

Es gibt also Probleme, die du durch Erziehung beeinflussen oder vermeiden kannst und es gibt welche, die durch äußere Umstände entstehen.

zwei gegenüberstehende Hunde fletschen die Zähne
Trotz aller Vorsicht kann es durch blöde Erfahrungen zu Problemen kommen.

Welche Möglichkeiten der Hundeerziehung gibt es?

In der Hundeerziehung gibt es viele unterschiedliche Methoden, die teilweise auf veraltetem Wissen oder falschen Annahmen beruhen. Es ist daher sinnvoll, sich näher mit diesem Thema zu befassen.

Erziehungsmethoden, die deinem Hund Schmerzen zufügen, ihm Angst machen oder ihn einschüchtern, führen genau zu dem, was du vermeiden möchtest: zu Problemen! Jegliche Form der Gewalt, und dazu zählt auch Einschüchterung, kann das Vertrauen deines Hundes in dich tief schädigen.

Hundeerziehung, die auf positiver Verstärkung beruht, kommt ohne solche Mittel aus.

Hier liegt der Fokus darauf, erwünschtes Verhalten zu fördern und unerwünschtes Verhalten zu verhindern. Ganz ohne deinen Hund zu ängstigen oder ihm Schmerzen zuzufügen. Um deinen Hund abwechslungsreich zu belohnen – nicht bloß mit Futter – ist es notwendig, dass du dich intensiv mit seinen Bedürfnissen befasst. Und natürlich beinhaltet diese Form des Trainings auch, dass du deinen Vierbeiner förderst und forderst.

Das Ergebnis ist eine Beziehung zu deinem Hund, die auf Vertrauen und Sicherheit basiert.

Hundetrainerin mit drei Hunden
Hundeschulen sind der ideale Ort für die Hundeerziehung. Achte nur darauf, den passenden Trainer zu finden.

Alle Artikel rund um die Hundeerziehung beim Haustiermagazin

Bei der Verfassung und Überarbeitung unserer Artikel rund um die Hundeerziehung werden wir von Nima Ashoff unterstützt, die jahrelange Erfahrung als Hundetrainerin aufweisen kann.

Welpenerziehung

Welpenerziehung – der Weg zum Traumhund

Welpenerziehung – mit Spaß auch allein zu Hause

Wie bekomme ich meinen Welpen stubenrein?

Grunderziehung für Welpen – ideale Beschäftigung für Zuhause

Hundetraining

Clickertraining für den Hund

Hundeerziehung ohne Stress

Labrador-Erziehung leicht gemacht

So funktioniert das Schleppleinentraining

Warum du ein Aufmerksamkeitssignal brauchst

Unterschied Pause- und Auflösesignal

Tricks für Hunde

Wieso Sitz und Bleib nützliche Signale im Hundetraining sind

Warum der Rückruf so ein großes Thema ist

Herausforderungen beim Hundetraining

Das Maulkorbtraining – So gewöhnst Du Deinen Hund an einen Maulkorb

Online-Hundetraining

Hundeerziehung mit dem Online-Hundetraining

Hilfe bei Problemen mit dem Hund

Hilfe! Mein Hund zieht an der Leine

Jagdtrieb beim Hund

Mein Hund bellt – was nun?

Mein Hund hört nicht – warum nur?

Mein Hund zerbeißt Schuhe! Zerstörungswut oder Langeweile?

Trennungsangst der Hunde besiegen

Warum knabbert mein Hund alles an?

Wie kann ich meinen Hund alleine lassen?

Wie wird mein Hund stubenrein?

Wie halte ich meinen Hund davon ab, alles zu fressen, was er findet?

Hilfe im Alltag

So lernt dein Hund, ohne Probleme ein Geschirr anzuziehen

Autofahren mit Hund – ein Ratgeber

Wann kann mein Hund allein im Auto bleiben?

So gewöhnst du deinen Hund an die Körperpflege

Die richtige Hundepflege – Tipps und Tricks für Hundehalter

So klappt das Autofahren mit Hund

Hundezusammenführung – erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, …

Mehrhundehaltung – worauf es im Alltag ankommt

Fliegen mit Hund

Kann ein Hund an der Leine glücklich sein?

Hundesprache – so kommuniziert dein Hund mit dir

Dein Hund spricht auch ohne Laute mit dir – die Körpersprache des Hundes

Hundebeschäftigung

Abwechslungsreiche Hundebeschäftigung

Agility Training für den Hund

Hundespielzeug – Beschäftigung in der Wohnung

So übst du das Fahrrad fahren mit deinem Hund

Hunde verstehen

Hundesprache – so kommuniziert dein Hund mit dir

Meideverhalten erkennen und verstehen

 

In vielen von unseren Beiträgen rund um das Thema Hundeerziehung findest du auch Hinweise auf die verschiedenen Möglichkeiten, die Online Hundekurse bieten.

Fehlt dir noch ein Thema oder brauchst du Unterstützung vor Ort? Im Netzwerk „Trainieren statt Dominieren“ findest du über ganz Deutschland verteilt Trainer und Trainerinnen, die nach dem Prinzip der positiven Verstärkung gewaltfreies Hundetraining praktizieren.

Hast du Fragen oder ein Problem?

Oder möchtest du eine Anregung oder Anmerkung los werden?

Dann freuen wir uns über einen Kommentar!


Bildcredit: (c) Nicky Rhodes - Fotolia.com


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

About Steffi 544 Articles
Ich bin Steffi, bekennende Tiernärrin, Dosenöffner für ehemals drei Kater und aktuell zwei portugiesische Herdenschutzhunde, davon einen Junghund. Ich möchte mit meinen Beiträgen allen Tierbesitzern helfen, ihre Lieblinge noch besser zu verstehen.

6 Comments

  1. Was kann ich gegen jaulen machen? Meine Hündin jault wenn wir aus dem Haus gehen, nachts wenn wir ins bett gehen. …die Nachbarn haben sich schon Beschwerd.

  2. Was kann ich gegen jaulen machen? Meine Hündin jault wenn wir aus dem Haus gehen, nachts wenn wir ins bett gehen. …die Nachbarn haben sich schon Beschwerd.

  3. Hallo Melanie,
    es ist ganz schwierig aus der Ferne da einen richtigen Tipp zu geben. Dafür fehlen mir einfach zu viele Informationen.

    • Wie alt ist Deine Hündin?
    • Jault sie schon immer oder hat es erst angefangen?
    • Wie viel ist sie allein?
    • Wo schläft sie?
    • Gibt es noch andere Probleme?
    • Bist Du sicher, dass sie gesund ist?

    Wichtig ist es, sich bewusst zu machen, dass ein Hund nicht ohne einen Grund jault!
    Du kannst Dich gerne mit mehr Informationen wieder melden, damit ich Dir einen geeigneten Tipp geben kann.
    Liebe Grüße Steffi

  4. Wie kann ich am besten meinen Hunden bei bringen das sie auf mich hören ? Sie hören nur dann wenn man ihnen was zu essen gibt aber ansonsten hören sie nicht.

  5. Wie kann ich am besten meinen Hunden bei bringen das sie auf mich hören ? Sie hören nur dann wenn man ihnen was zu essen gibt aber ansonsten hören sie nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*